Sie sind hier: 
  1. Home » 
  2. Investments » 
  3. Kriterien 

Investments

Auch in schwierigen Zeiten investieren wir in Unternehmen

 

Die ZKK Gruppe ist ausschließlich als strategischer Investor tätig. Im Fokus der Akquisitions-Strategie stehen Unternehmen und Beteiligungen, welche für das bestehende Portfolio eine sinnvolle, strategische Ergänzung darstellen. Hier stehen die Attribute Wachstum (technologisch, markttechnisch) und Synergieeffekte (Finanzen, Controlling, Personal, Beschaffung und Kapazitäten/ Auslastung der einzelnen Gesellschaften u.v.m.) im Vordergrund. Somit fokussiert sich die Unternehmensgruppe auf Weiterentwicklungsmöglichkeiten.

 

 

  • Fokus unserer Investments

    Im Fokus unserer Investments stehen Unternehmen, welche sich — trotz eines gesunden Kerngeschäfts oder eines funktionierenden Produkt- & Leistungsportfolios — aufgrund von Sonderfaktoren in einer Krisen- bzw. Restrukturierungs-Situation befinden, oder bei denen klassische „Gesellschafter-Problematiken“ einen professionellen und strukturiert-systematischen Eingriff erfordern.

  • Unser Anlagehorizont

    Unser Anlagehorizont ist langfristig, unsere Investitionsstrategie stark operativ und synergetisch ausgerichtet. Neben dem Aufsetzen eines zukunftsorientierten Restrukturierungs- / Entwicklungsprogrammes ist – neben der Implementierung eines klassischen Steuerungs-Gremiums/ Projekt-Offices – auch die Übernahme einer Managementfunktion bzw. Organschaft (Geschäftsführung, Vorstand) durch ein oder mehrere Board-Mitglieder der ZKK Gruppe vorgesehen.

 

Ein Investment ist möglich, wenn einer dieser Fälle zutrifft:

  • Übernahme

    Klassischer Kauf / Übernahme von Unternehmensanteilen in Form eines Asset- oder Share-Deals; im Vorfeld werden hier von uns verschiedene Due Diligence Prüfungen (z. B. kaufmännisch, technologisch, juristisch etc.) durchgeführt. Hier konzentrieren wir uns aber stets auf das Wesentliche und vermeiden dadurch Zeit- und Reibungsverluste für alle Beteiligten.

  • Altersnachfolge

    Fehlende, gescheiterte oder unzureichende Nachfolgelösungen im Zuge von Generationenwechsel bringen Unternehmen — häufig nach vielen Jahrzehnten an prosperierender Entwicklung — in existentielle Schwierigkeiten. Neben den operativen Herausforderungen kommt es häufig zu Spannungen im familiär, persönlich und privat geprägten Gesellschafterumfeld. Streit und Patt-Situationen bzgl. entscheidender Weichenstellungen führen zu weiteren Belastungen der Organisationen.

    • Tatsächliche Nachfolgeprobleme (Kandidaten, persönliche und fachliche Eignung, Management-Erfahrung, finanzielle Spielräume)
    • Gesellschafter-Streitigkeiten und Kommunikationsstörungen
    • Investitionsstau / Betriebs- und Geschäftsausstattung / Maschinenpark nicht mehr auf aktuellem Stand
    • Erforderliche Technologie- und Organisationssprünge aus eigener Kraft nicht mehr umsetzbar
  • Carve- / Squeeze-Outs

    Übernahme von Geschäftsbereichen bzw. Unternehmensteilen oder Werken von anderen Unternehmen durch Herauslösen der zu übernehmenden Bereiche im Zuge eines „Carve-Out“; anschließende Integration durch ein konzentriertes PMI-Programm (Post Merger Integration) in eine bestehende Gesellschaft der ZKK Unternehmensgruppe oder im Zuge eines Aufbaus einer New-Co.

  • Sanierungsfall / Disstressed Bereich

    Investitionskriterien im Distressed Bereich

    • Anhaltende Ertragsrückgänge
    • Operative und strukturelle Probleme
    • Unzureichende Versorgung mit Eigenkapital
    • Liquiditätsengpässe, Finanzierungsprobleme
    • Gesellschafter-/ Bankenprobleme
    • Managementdefizite
    • Fehlende strategische Perspektive (nicht zum Kerngeschäft gehörende Aktivitäten)
  • Insolvenz (laufendes Verfahren) , laufendes vorläufiges Insolvenzverfahren

    Zum anderen investieren wir in Unternehmen, welche sich bereits in der Insolvenz (Regelinsolvenz, vorläufiges Insolvenzverfahren, eröffnetes Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung- oder im Schutzschirmverfahren) befinden und auf der Suche nach geeigneten Übernehmern / Investoren sind.

  • NOTKAUF / TASK FORCE – drohende oder bereits bestehende Zahlungsunfähigkeit bzw. Insolvenzantragspflicht oder laufendes Insolvenzverfahren (vor/ nach Eröffnung)

    Erwerb aus drohender Insolvenzlage oder bereits laufender Insolvenzantragspflicht bzw. (drohender) Insolvenzverschleppung (Zahlungsstockungen, laufende Antrags-Fristen, Lieferanten-Sperren etc.)

    Die Transaktion kann je nach Fallgestaltung entweder als Share Deal oder als Asset-Deal durchgeführt werden; wird aber meist aufgrund des fehlenden Zeithorizontes als Share Deal strukturiert und realisiert.

Die ZKK Gruppe

Die ZKK Unternehmensgruppe investiert unabhängig und eigentümergeführt in Unternehmen, die sich in Umbruch- oder Sondersituationen befinden. Der Fokus liegt auf 100% Übernahmen oder Mehrheitsbeteiligungen, die das bestehende Beteiligungs-Portfolio sinnvoll und strategisch in Bezug auf die unterschiedlichsten Blickwinkel ergänzen. Durch Synergieeffekte wie z. B. Zentralisierung von Funktionen lassen sich weitere Entwicklungs-, Wertsteigerungs- und Effizienzpotentiale erreichen.

News

Hier finden Sie aktuelle Meldung und Neuigkeiten rund um die ZKK Gruppe.
» zu den News

© 2020 ZKK Gruppe

Hinweis

Einsatz von Cookies: Wir würden gerne Cookies verwenden, um die Präferenzen unserer Nutzer zu erkennen und diese Website optimal gestalten zu können. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, erhalten Sie in unserer